Methodik und Modelle
Selbsterkenntnis als Zentrum der Entwicklung

Menschen haben ein sehr ursprüngliches Bedürfnis nach Erlebnissen und sie verfügen über die Fähigkeit an Erlebtem schnell und nachhaltig zu lernen. Diese Bedingungen macht sich erlebnis­orientiertes Lernen zu nutze. Es unterscheidet sich damit deutlich von klassischen Lernarrangements, die primär Wissen vermitteln und sich lediglich auf den Intellekt konzentrieren.

Modelle zur Persönlich­keits- und Führungs­ent­wicklung wurden viele ent­wickelt. Viele davon kommen aller­dings nicht aus dem theore­tischen Ansatz heraus und scheitern an der Um­setzung im Alltag. Oft liegt es daran, dass die Modelle zwar intellektuell, nicht aber praktisch verstanden werden und deshalb nicht wirklich zur Umsetzung gelangen. Die erhoffte Wirkung bleibt aus. HumanTrain geht einen anderen Weg.

HumanTrain arbeitet konsequent erlebnisorientiert und das bereits seit vielen Jahren. Unsere Bildungsprogramme stützen wir auf das «Kompetenzmodell» und das «Motivationsmodell». Als Basis nutzen wir das Modell des LP³ Leadership.

LP³ Leadership spiegelt auf einfache Weise unsere Haltung und Denk­weise wider und fasst alle Schritte der Kompetenz­ent­wicklung von Führungs­kräften über­sichtlich und nach­voll­zieh­bar zusammen. Und das wichtigste für die Arbeit von HumanTrain: LP³ stellt die Selbstreflexion und die Selbst­er­kenntnis in das Zentrum sämtlicher Entwicklungs­schritte. Eine perfekte Aus­gangslage.

LP³ basiert auf folgenden Dimensionen:

Im Zentrum steht die Selbstreflexion:

  • Vision
  • Werte
  • Vorbild
  • Präsenz
  • Entwicklung und Führung
  • Kommunikation
  • Gerechtigkeit
  • Fachkompetenz
  • Organisation

«Modelle helfen uns komplexe Themen vereinfacht oder abstrakt darzustellen, um damit einen einfacheren Zugang zu haben. Bei HumanTrain gehen wir einen Schritt weiter, zeigen auf oder lassen erfahren wie das Modell im Alltag umgesetzt und angewendet werden kann». Gerhard W. Grieb

Kompetenzmodell

Grafik Kompetenzmodell

Persönliche Entwicklung und lebens­langes Lernen sind aktive, konstruktive, selbst­ge­steuerte und kommuni­kative Pro­zesse. Das Kompetenz­modell weist auf diesen Prozess-Charakter allen Lernens hin.

Trainings- und Seminar­teil­nehmende bringen ihre ganz per­sönlichen Fach­kompe­tenzen mit. Darauf auf­bauend nutzt HumanTrain das Kompetenz­modell und schult spezifisch und indivi­duell ein­zelne Kompetenzen. Das Ziel liegt darin, die Selbst­kompetenz zu stärken, die Sozial­kompetenz zu fördern, die Fach­kompetenz zu erweitern und die Methoden­kompetenz zu schärfen.

Die er­folg­reiche Ver­bindung der vier Stränge führt als Quint­essenz zur Handlungs­kompetenz. Die Teil­nehmen­den sind nach den Seminaren in der Lage, inner­halb ihrer Tätig­keits­felder mit Motivation und Freude, ziel­führend und lösungs­orientiert komplexe Auf­gaben zu führen und zu be­wältigen. Kurz zusammen­gefasst – Handlungs­kompetenz besteht aus:

  • Selbstkompetenz
  • Sozialkompetenz
  • Fachkompetenz
  • Methodenkompetenz

Motivationsmodell

Grafik Motivationsmodell

«Was wollen Sie? Was müssen Sie? Was können Sie? Was entbehren Sie? Was haben Sie? Was fehlt Ihnen? Welche Unterstützung benötigen Sie und welche erhalten Sie?»

Motivierte Menschen tun etwas um ihrer selbst willen und wollen gleichzeitig eine Leistung erbringen, die ihren Fähigkeiten, Talenten und Vorlieben entspricht.

Passen die individuellen Fähigkeiten und die gestellten Anforderungen ausgewogen zusammen, entsteht «Flow».

Schneller Herzschlag, flacher Atem und hoher Blutdruck sind Anzeichen für Stress und Panik. Sie weisen auf Überforderung hin. Gähnende Langeweile und Frust hingegen sind typische Merkmale einer Unterforderung. Trainings- und Seminarteilnehmende lernen anhand des Motivationsmodells von HumanTrain ihre persönlichen Motivationsmuster kennen. Sie gehen den Fragen nach, woran es liegt, dass sie motiviert sind oder nicht, sich hier über- und da unterfordert fühlen und wie sie in Flow (Fluss) kommen.